Potenzmittel

Einehealth-846863__180 erektile Dysfunktion ist eine besonders häufige Erkrankung, unter der vorwiegend Männer im mittleren und höheren Alter leiden. Im Großen und Ganzen bedeutet dies, dass der Penis nach kurzer Zeit wieder erschlafft oder erst gar nicht steif wird. Man kann demnach kein befriedigendes Sexualleben mehr führen, auch wenn die sexuelle Lust noch vorhanden ist. Natürlich ist diese Erkrankung ein großer Leidensdruck sowohl für Männer als auch für Frauen. Oft wissen die Partnerinnen nämlich nicht was mit ihrem Mann nicht stimmt, weil diese nicht gerne darüber reden und sich schämen. Wenn die Beziehung aber nicht leiden soll, sollte man auf alle Fälle mit seiner Herzensdame darüber reden. Männer, die an einer erektilen Dysfunktion leiden, sind definitiv keine Einzelfälle, allerdings kann eine genaue Zahl nicht genannt werden. Die Dunkelziffer ist einfach zu hoch. Mediziner schätzen aber, dass um die 5% der Bevölkerung darunter leiden und mit steigendem Alter natürlich auch mehr. Die Erektion lässt sich für einen befriedigenden Sexakt einfach nicht mehr aufrechthalten. Wenn eine Art Unfruchtbarkeit als Impotenz auftritt, so entsteht eine normale Erektion und der Geschlechtsverkehr kann auch noch problemlos durchgeführt werden. Hierbei können dann lediglich keine Kinder gezeugt werden. Normalerweise haben solche Männer einen Samenerguss , allerdings findet sich im Sperma nichts mehr Intaktes, was dafür sorgen könnte, dass die Eizellen befruchtet werden. Wenn eine erektile Dysfunktion vorliegt, wird das Ausmaß von Mann zu Mann sehr verschieden sein. Manche werden nur über gelegentliche Probleme klagen, andere können gar keinen Sex mehr haben. Eigentlich ist eine Erektion ein echtes Wunderwerk, weil sie durch das komplexe Zusammenspiel von Blutgefäßen und dem Nervensystem entsteht. Zudem sind Muskeln und Hormone erforderlich. Zu guter Letzt ist es also auch eine Kopfsache und wenn man sich zu sehr unter Druck setzt, wird es zu keiner Erektion kommen. Gründe können demnach sowohl körperlich als auch seelischer Herkunft sein. Bei etwa 70% aller Männer liegt es daran, dass sie an einer Krankheit leiden. Es gibt eine ganze Reihe an Krankheiten, die dafür verantwortlich sein können. Es besteht zum Beispiel die Möglichkeit einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Eine Gefäßverkalkung ist die häufigste Ursache der Impotenz. Aber auch die KHK oder Bluthochdruck können dazu führen. Dann sind auch Potenzmittel nicht immer ratsam. Generell sollte man auf diese nämlich verzichten, wenn ein Herzleiden bekannt ist. Wer vorher also nicht zum Arzt geht und sich durchchecken lässt, riskiert womöglich sogar sein eigenes Leben.