Wimpern sind das A und O

eye-276806__180

Wenn man an Kosmetik denkt, denken vor allem die Männer in erster Linie an Schminke, mit der sich Frauen zurecht machen und hübsch aussehen wollen. Dabei haben die Herren der Schöpfung kaum eine Ahnung, wie viele Umstände die Frauen wirklich in Kauf nehmen.

Nicht nur, dass sie vermeintlich sehr viel länger im Bad brauchen – und das morgens sowie abends – sie geben auch sehr viel Geld für ihre Schönheit aus. Nach oben sind hier eigentlich keine Grenzen gesetzt und dieser Trend wird sich auch in den nächsten Jahren noch weiter verstärken. In letzter Zeit sind vor allem bei Wimpern zwei Trends aufgekommen, die sehr schnell viele Anhänger gefunden haben. Es geht dabei darum, dass die Wimpern nicht nur einfach geschminkt werden, sie sollen dauerhaft verlängert werden.

Die natürlichere Variante wäre hier ein Wimpernserum, welches die Wurzeln stimuliert. Dadurch sollen die bereits vorhandenen Wimpern weniger schnell ausfallen und allgemein schneller bzw. dichter wachsen. Das Serum kann jeder zuhause auftragen, insofern es keine allergischen Reaktionen gibt. Im Hinblick auf die Kosten bleibt zu sagen, dass die Anwendung rund 100 Euro pro Jahr kostet, was angesichts der Preise für andere Behandlungen wirklich im Rahmen liegt. Zeitlich gesehen bleibt hier aber als Nachteil zu erwähnen, dass die ersten Ergebnisse erst nach 2-3 Wochen zu sehen sind und die Wirkung auch von Nutzer zu Nutzer unterschiedlich stark ausfallen kann.

Sicherer und schneller wäre da die Variante der künstlichen Verlängerung mit Extensions für die Wimpern. Hierfür muss man allerdings einen Termin beim Kosmetiker machen und auch die Kosten sind mit rund 400 Euro nicht gerade gering. Dabei bleibt es dann auch nicht, denn man muss die Wimpern ca. alle 3 Wochen beim Kosmetiker nachfüllen lassen, was pro Termin wieder zwischen 60 und 100 Euro kosten dürfte. Diese Variante ist also eher etwas für Frauen, die nicht wirklich auf das Geld achten müssen. Immerhin bekommt man hier umgehend ein Ergebnis präsentiert und auch das Risiko der Nebenwirkungen wird minimiert.

Allgemein bleibt aber festzuhalten, dass man es in Sachen Schönheit nicht zu sehr übertreiben sollte. Viele Männer mögen es überhaupt nicht, wenn Frauen sich zu künstlich gestalten. Des Weiteren wird der Geldbeutel es einem danken, wenn man nicht jeden Euro in die Schönheit investiert. Es fallen einem sicherlich auch Dinge ein, die man mit dem gesparten Geld machen könnte. Eine Idee wäre z.B. ein schöner Wochenendtrip mit dem Partner oder der Familie, was man nicht in Wimpern aufwiegen kann.

Wimpernverlängerungsserum

Wer mit seinen Wimpern unzufrieden ist, muss sich nicht mehr länger quälen. Die Mehrheit aller Frauen wird nicht von Mutter Natur mit vollen und attraktiven Wimpern beschenkt, allerdings gibt es inzwischen einen ganz einfachen Tipp, mit dem jeder volle Wimpern haben kann. Es gibt einige Produkte im Internet, die einem zu den ganz persönlichen Wunschwimpern verhelfen werden.

Es gibt eine ganze Reihe an künstlichen Methoden, die jedoch seit Jahren der Standard im Beauty-Sortiment einer jeden Frau sind. Hierbei handelt es sich um die falschen Wimpern, die einfach aufgeklebt werden, allerdings sind diese nicht unbedingt alltagstauglich. Zudem kann man sich Wimpern professionell ankleben lassen, was jedoch mit hohen Kosten und Zeitaufwand verbunden ist. Wimpernseren kamen erst vor einigen Jahren auf den Markt und versprechen einem einen richtigen Traumeffekt. Doch kann man überhaupt darauf bauen? In einigen Youtube-Videos und Beautyblogs berichten junge Mädels von den Erfolgen, allerdings kann man auch hier nicht jedem vertrauen. Zuerst muss man sein ganz persönliches Wimpernverlängerungsserum finden, nämlich eines, das bei einem selbst den Effekt erzielt, den man gerne haben würde.

beautiful-2315_640

Dies lässt sich leider nicht genau feststellen, da das Ausmaß der Wirkung von Person zu Person unterschiedlich ist und es noch keine aussagekräftigen Studien gibt, bei denen mehrere Seren im Vergleich zueinander getestet wurden. Im Prinzip ist es so, dass ein Wimpernhaar nach etwa 100 bis 150 Tagen ausfällt und es sich dann wieder erneuert und nachwächst. Es werden drei Phasen durchlaufen. In der Wachstumsphase wird eine neue Haarwurzel gebildet, also es wird ein neues Haar produziert und wächst in seiner vollen Länge heran. Das alles dauert 12-14 Wochen. In der Übergangsphase wird die Zellproduktion eingestellt und die Haarfollikel verengen sich. Das dauert 2-3 Wochen. In der letzten Phase, nämlich der Ruhephase, werden sich die Wurzeln regenerieren und die alte Wimper wird abgestoßen. Das wiederum dauert 2-3 Monate. Durchschnittlich wird ein Mensch demnach in ca. 3 Wochen bis zu 30% seiner Wimpern verlieren. Dabei muss man sagen, dass sich am oberen Wimpernrand zwischen 150 und 250 Haare befinden. Unten sind es lediglich um die 150. In einem guten Wimpernserum findet man den Wirkstoff Bimatoprost, der ursprünglich als Medikament diente und gegen die Krankheit Grauer Star zum Einsatz kam. Der sonderbare Nebeneffekt dabei ist, dass die Wimpern sehr dicht und lange wurden. Es hat sich also herausgestellt, dass der Wirkstoff die Wachstumsphase um Wachstumszyklus des Wimpernhaares verlängert und demnach eine längere Wimper erzielt wurde. Zudem werden die Wimpern dichter, da immer mehr neue Härchen hinzukommen. Zudem enthalten viele Seren pflegende Inhalte wie Hyluronsäure, Biotin und Panthenol. Vereinzelt können Nebenwirkungen auftreten, wie zum Beispiel die Verfärbung der Iris. Solange das Serum aber nicht direkt in die Augen gelangt, sollte auch nichts passieren.